Tier- und Pflanzenwelt

Seeadlerjunge Die vielfältige Naturausstattung und die geringe menschliche Siedlungsdichte sind Hauptursachen für das Vorkommen vieler bedrohter Tier- und Pflanzenarten. So wurden bisher über 140 Brutvogelarten nachgewiesen. Neunzig andere Vogelarten treten als Durchzügler und Nahrungsgäste auf und unterstreichen die Bedeutung des Naturparks als Europäisches Vogelschutzgebiet.

Herausragend sind die Vorkommen von 15-16 Brutpaaren des Seeadlers, ca. 11 Paaren des Fischadlers und 12-15 Brutpaaren der Großen Rohrdommel. Viele Menschen sind begeistert, wenn sie den Seeadler im Gleitflug über die Seen und Wälder dahingleiten sehen. Er ist Symbolvogel für den Naturpark und deshalb auch im alten Gebietslogo wiederzufinden.

Von den Säugern ist besonders der Fischotter zu nennen, der das gesamte Gebiet besiedelt. Seltene Pflanzen wachsen an nährstoffarmen, trockenen oder nassen Standorten, z.B. in den Uferbereichen der Klarwasserseen. Aber auch am Grund dieser Seen leben verschiedene Armleuchteralgen in Form ausgedehnter Rasen, die ein besonderes Kleinod im Naturpark darstellen.